Die Sachsenhagener- Auhagener Storchenroute

Die Sachsenhagener- Auhagener Storchenroute

Die Sachsenhagen- Auhagener Storchenroute.

Der Heimatverein Sachsenhagen-Auhagen hat eine Storchenroute in der Gemeinde Sachsenhagen mit dem Ortsteil Nienbrügge und der Gemeinde Auhagen ausgearbeitet. Von Sachsenhagen nach Nienbrügge und nach Auhagen zum Storchennest beträgt die Gesamtstrecke ca. 14 km. Auf dem Flyer werden insgesamt 9 Horste dargestellt. Die Rundtour führt durch landschaftlich schönes Gebiet und ist gerade im Frühjahr zur Brutzeit der Störche bunt und interessant.

Storch auf seinem Horst

Weißstörche sind etwa 80 bis 100 cm lang und haben eine Flügelspannweite von etwa 200 bis 220 cm. Bis auf die schwarzen Schwungfedern ist das Federkleid rein weiß. Schnabel und Beine sind rötlich. Weißstörche haben ein Gewicht von etwa 2,5 bis 4,5 kg.

Er verständigt sich durch Klappern mit dem Schnabel, deshalb wird er auch Klapperstorch genannt. Geklappert wird zur Begrüßung des Partners am Nest und zur Verteidigung gegen Nestkonkurrenten. Auch sein Balzritual geht mit ausgiebigem gemeinsamem Schnabelklappern einher.

Der Weißstorch, der ein Alter von über 35 Jahren erreichen kann, nistet auf Felsvorsprüngen, Bäumen, Gebäuden und Strommasten. Er besiedelt offene und halboffene Landschaften. Dabei bevorzugt er feuchte und wasserreiche Gegenden wie Flussauen und Grünlandniederungen. Weißstörche werden im Alter von etwa vier Jahren geschlechtsreif.

Der Nistplatz der Weißstörche wird als Horst bezeichnet. Die Brutzeit erstreckt sich von Anfang April bis Anfang August. Dabei wählt das früher ankommende Männchen den Standort so, dass sich in rund drei bis fünf Kilometer Umkreis ausreichend große Nahrungsgründe finden.

3 Störche auf dem Schlossturm

Der Weißstorch ist ein Zugvogel, der meistens jährlich weite Strecken zwischen seinen Brutquartieren und seinen Winterquartieren in Afrika südlich der Sahara zurücklegt.

Der Weißstorch ernährt sich von Kleintieren wie Regenwürmern, Insekten, Froschlurchen, Mäusen, Ratten, Fischen, Eidechsen, Schlangen sowie von Aas.

Zuverlässig fliegen auch in der Samtgemeinde Sachsenhagen die Riesen der Lüfte jedes Jahr zwischen Februar und März wieder in ihre Nester. Das Klappern der Störche dient dabei vor allem der gegenseitigen Begrüßung und hält Feinde vom Nest fern.

Quelle: Wikipedia und  https://www.nabu-sachsenhagen.de/projekte/storchenschutz/

Die ältesten nachgewiesenen Storchennester der Samtgemeinde sind von 1802 und 1934 und befinden sich in Auhagen, entlang der Straße „Vor den Toren“. Mittlerweile gibt es insgesamt 15 bewohnte Nester und noch einige freistehende Nisthilfen in der Samtgemeinde. Seit 2013 dokumentiert die Nabu Ortsgruppe Sachsenhagen e.V. den Storchennachwuchs.

 


Hier klicken um den Flyer als .pdf Datei runterzuladen

Schreibe einen Kommentar